Knochenregenerationstechniken

Lang zurückliegende Zahnverluste mit erheblichem Knochenkammschwund bedürfen einer Knochenaufbauenden Rekonstruktion vor einer Implantation oder auch zeitgleich kombiniert:

  • Geführte Knochenregeneration bei Implantation (GBR): Knochenspäne/Granulat/Membran

1-2. Implantat freiliegend bei Knochendefekt | 3. Granulatauffüllung |
4. Membranabdeckung

 

  • Tissue Engineering: gezüchtete Knochenzellen aus eigener Kieferknochenhaut
  • Autogenes Knochenblocktransplantat (Golden Standard) - eigener vitaler Spenderknochen – frei von Allergenen

Unterkiefer-Spender-Region

 

Knochenblock-Entnahmetechnik

 

  • Distraktionsosteogenese: langsam geführte Knochenbildung durch Dehnungsfuge
  • Sinusbodenelevation im Oberkiefer: Auffüllung des unteren Kieferhöhlenbodens mit Knochenspänen/ Granulat

Außer dem eigenen Knochengewebe gibt es sogenannte Knochenersatzmaterialien, die aus synthetischen, xenogenen (eiweißfreies Calcium-Phoshat Granulat tierischen Ursprungs) oder alloplastischen Materialen (von menschlichen Lebendspendern) bestehen.

 

1. Kieferhöhle: Querschnitt | 2. Präparation der Kieferhöhle | 3. Auffüllung der Kieferhöhle, Implantat | 4. Implantat mit Krone