Sofort-Implantation

Schneller - Weiter - Höher: Diese Attribute mögen für den Leistungssport gelten, nicht aber für die Implantologie.
                                       
Nichteinhaltung ausreichender Zeitprotokolle der Implantologieverfahren führten zu ungünstigen Heilungsergebnissen. Daher richtet sich zurzeit der Trend der Implantologie-Technik  wieder auf die Beachtung naturbedingter langsamer Knochenheilungsphasen.
                                           
Eine Sofort-Implantation, insbesondere im vulnerablen Frontzahngebiet ist mit sehr großen Risiken der sicheren Implantatheilung behaftet. Nach Zahnextraktion schwindet die sehr dünne frontale Wurzelbedeckende Knochenlamelle. Misserfolge der sicheren Implantation sind damit vorprogrammiert, keine primäre Zahnimplantatfixierung möglich.

Daher ist eine Zahnimplantation ca. 6 Wochen nach Zahnentfernung und Zahnfachauffüllung zu präferieren (»Verzögerte Sofort-Implantation«).

Wünschenswert wäre allerdings nach Zahnextraktion eine Sofort-Implantation zum Knochen-Zahnsaum-Erhalt. Diese ideale Ausgangssituation besteht aber selten bei nicht mehr erhaltungsfähigen Frontzähnen mit Knochendefiziten.